Skip to main content

Wie funktioniert eine Schwermetallausleitung

Die Grundlage der Schwermetallausleitung, die nach dem Prinzip der ärztlichen Heilkunst durchgeführt wird, ist die sachgemäße Schwermetalldiagnostik. Priniziell haben dann bei der Schwermetallbelastung, die schon symptomatisch geworden ist, drei Hauptpunkt zum Einsatz zu kommen, nämlich die Schwermetallausleitung, das Unterstützen körpereigener Entgiftungssysteme und das Regenerieren der schon eingetretenen Zellstoffwechselschäden durch das Substituieren bei Aminosäure-, Mineralstoff-, Vitamin- und Hormondefiziten.

Schwermetalldiagnostik

Diese Reihenfolge ist nicht zwingend einzuhalten. Je nach Ausfallen der Befunde, werden die Prioriäten festgelegt. In manchen Fällen ist der zu Behandelnde bzw. sein Stoffwechsel zunächst einmal zu stabilisieren, bevor die Entgiftung beginnen kann. Meistens kann jedoch ebenso direkt mit der Schwermetallausleitung gestartet werden und die weiteren Punkte nebeneinander eingeleitet werden. Dann werden sehr schnell ideale Ergebnisse erreicht.

Schwermetallausleitung durch Ärzte oder Heilpraktiker

Die Ausleitung der Schwermetalle bzw. das direkte Entgiften erfolgt mit Chelatbildnern. Diese werden oft intravenös verabreicht. Das ist die sicherste und effektivste Methode, damit die Schwermetalle aus dem Körper entfernt werden. Zur Verstärkung des Ausleitungseffekts oder bei speziellen Indikationen werden zusätzlich oder nur Präperate in Form von Kapseln eingesetzt.

Bei der sachgemäßen Metallausleitung werden keine Präperate in Zäpfchenform eingesetzt, damit diese in der nötigen Konzentration keine Darmkrämpfe oder Durchfälle verursacht werden. Sie sind dann damit auch nicht so wirksam wie die Präperate, die niedrig dosiert sind, damit sie besser vertragen werden.

Zusätzliches Ausleiten der Schwermetalle durch Pflanzen ist möglich

Manchen Pflanzen können auch aufgrund dessen, dass sie reichlich Schwefel enthalten, zum Binden und Ausleiten der Schwermetalle im Alltag eingesetzt werden. Hier handelt es sich um Lebensmittel wie Bärlauch, Hülsenfrüchte, Zwiebeln, Knoblauch und Kohl. Bei den vielen erheblichen Schwermetallbelastungen, die häufig anzutreffen sind, reichen diese jedoch alleine zum Ausleiten nicht aus.

Begleitend oder vorbeugend sind sie aber eine großartige Ergänzung, um eine gesunde Ernährung zu unterstützen. Selbst mit Chlorella-Algen besteht die Möglichkeit, dass Schwermetalle gebunden, sowie ausgeleitet werden. Algen binden Schwermetalle, sobald sie mit diesen in Berührung kommen. Hier ist jedoch darauf zu achten, dass die Herstellung der Algen unter reinsten Bedingungen erfolgt ist.

Schwermetallausleitung durch Algenpräparate

Im schlimmsten Fall erhält der Körper durch das Einnehmen von belasteten Algenpräparaten zusätzliche Schwermetallbelastungen. Seriöse Reinheitszertifikate vom Präparatenhersteller geben eine gewisse Sicherheit. Um eine effektive Ausleitung der Schwermetalle zu gewährleisten, müssen Algenpräpärate über einen längeren Zeitraum eingenommen werden.

Daher kommen Algenpräparate bei der sachgemäßen Schwermetallausleitung nur in Sonderfällen zum Einsatz. Wer jedoch selber auf Algen nicht verzichten möchte, kann diese natürlich in Form Presslingen oder Pulver einnehmen. Hier ist es am besten bei der Einnahme mit einer kleineren Menge zu starten. Wenn der Körper dies gut verträgt, kann die einzunehmende Menge langsam langfristig gesteigert werden.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenauszählung:


Ähnliche Beiträge